Mittwoch, 23. Oktober 2013

Tour nach Neustadt am 07.10.2013

Heute ging es auf dem Hinweg über Land und nicht an der Küste entlang. Ich kann sagen, dass es dort auch schöne Ecken gibt, wie Ihr auf den Fotos sehen könnt.

Pötenitzer See war ebenso klasse wie die Wasserskianlage in Süsel. Wie ruhig es doch da sein kann....

Gleiches gilt auch für das Neustädter Binnenwasser.

Schade drum 04.10.2013

....und zack ist Herbst

...was mich natürlich mit einer dicken Grippe zu Hause im Bett liegen lässt. Also nix mit Fahrradtour ans Wasser oder Fahrradpflege in der kalten Garage.
Hat aber auch was Gutes. Ich kann mich mal wieder der Blog-Pflege widmen :-)

Dienstag, 1. Oktober 2013

Ab an die Küste


Ich hatte ein paar Kilometer zu wenig in den Beinen, also gings Sonntag Nachmittag übers Dummersdorfer Ufer und Stülper Huk nochmal nach Travemünde. Da war ich zwar die beiden Abende vorher auch schon, aber mit dem Auto und den Angelsachen im Gepäck. Vormittags hatte ich die Dorsche noch nett geräuchert und konnte dann auslüften.

Donnerstag, 26. September 2013

Hafen

So, nachdem ich nun einige Tage keine richtige Tour mehr gemacht habe, gelangen mir gestern und heute auf dem Weg zur Arbeit und nach Hause doch noch ein paar nette Bilder. Zudem habe ich noch Hoffnung auf eine vernünftige Jacke für Herbst und Winter. Habe auf meine Touren zugunsten zwei Mal Hallenfußball verzichtet. So langsam denke ich doch über eine lange Hose nach ;-)




video


Sonntag, 22. September 2013

Irgendetwas fehlt...

Sonntag Mittag und noch keinen Kilometer am Wochenende gefahren.
Ich glaub ich muss heute Nachmittag noch mal los.

Mal sehen ob es klappt und wenn ja, wohin es mich verschlägt.

Freitag, 20. September 2013

Priwall-Tour am 16.08.2013

Ein Post mit nur einem Foto, dafür mit deutlich mehr Kilometern :-)

Über Schlutup, Selmsdorf und Dassow zum Priwall und rein ins Wasser. Danach entspannt am Strand gelegen und gelesen. Auf der Fahrt zur Fähre bei einigen Anglern zugeschaut.


Eine Kleinigkeit gegessen in Travemünde und dann weiter übers Brodtener Ufer, Niendorf, Timmendorfer Strand und Ratekau nach Hause.

Ententeich 13.09.2013

Letzten Freitag - war der 13. und ereignislos - habe ich das relativ gute Wetter genutzt und bin nochmal nach Travemünde geradelt.

Mit dem Shuttlebus durch den Herrentunnel und an den Containerbrücken in Siems vorbei.




Da gibt es auch lustige Straßennamen.



Nachdem mich doch noch ein etwas größerer Regenschauer überrascht hatte, konnte ich einen kleinen Stop beim Frisör einlegen :-)

In Travemünde angekommen erwartete mich auf der Mole spiegelglatte See. Hatte ich schon lange nicht mehr gesehen.




Nach einer angenehmen Buchpause, die mich etwa 60 Seiten nach vorne brachte, kehrte ich noch kurz bei einem guten Freund zu einem kurzen Klönschnack ein.

Die Rückfahrt über Niendorf und Ratekau verlief angenehm. Ich hoffe, dass Euch die Fotos gefallen.

In den nächsten Posts werde ich mal über einige schon ein paar Wochen zurückliegende Touren berichten.
Auch da waren ein paar nette Eindrücke und Bilder zu bekommen.

Daumen und Zeh - tut nicht weh Tour nach Mölln am 08.09.2013

Kilometerfressen am Elbe-Lübeck-Kanal hat richtig Spaß gemacht. Wetter egal, klasse Fahrt.

Die eine oder andere Schleuse hat ein nettes Bild abgegeben:


Panoramaaufnahmen finde ich einfach genial...





Leider war die Auflösung nicht so gut wie ich gehofft hatte, aber der Graureiher ist noch so einigermaßen zu erkennen. Zudem gab es noch so einige andere Schnappschüsse auf dem Weg. 







Netter Blick am Stadtrand über den Hafen und den Uferweg.



Falls Ihr Euch gefragt habt, was die Überschrift zu bedeuten hat,.....





Berührt man die Till Eulenspiegel Figur gleichzeitig an Daumen und Zeh soll das Glück bringen, tut auch nicht weh :-)

Das ist doch ein Geschenk, oder?? 11.09.2013


Eric-Warburg-Brücke, 11.09.2013, 0817 Uhr

Mittwoch, 11. September 2013

Dein Rad - mein Rad ?

Mein -zugegeben etwas begrenztes- technisches Verständnis brachte mich dazu, mein Fahrrad vor einigen Jahren auf dem Flohmarkt zu verkaufen. Zu Recht!
Platte Reifen, defekte 5-Gang-Nabenschaltung und die kaputte Lichtanlage waren ausschlaggebend für den Verkauf.
Als Alternative durfte das Rad meiner Frau herhalten. Das benutzte ich ausschließlich für Fahrten zur Arbeit und seltener für einige andere Veranstaltungen, etwa 12 Kilometer am Tag.
Auf die Idee, dass Fahrradfahren auch wieder Spaß machen könnte kam ich nicht. Es war reines Mittel zum Zweck.
Meine Frau war zu Recht häufig unzufrieden mit dem Pflegezustand des Rades, und so wuchs mein Unbehagen, sobald ich auf das geliehene Rad stieg, von Tag zu Tag.
Der Zufall ließ mich ein anderes Fahrrad finden. Meine Mutter braucht ihr Rad zur Zeit nicht, so dass ich dieses mit ruhigem Gewissen fahren kann.
Seit April sind gut 3000 Kilometer zusammen gekommen, über die ich hier nach und nach berichten werde, natürlich immer wieder ergänzt durch aktuelle Touren mit Bildern, Beschreibungen und Eindrücken von meinen Fahrten.

Dienstag, 10. September 2013

Fahrrad ? Ach ja !

Wie bin ich aufs Rad gekommen?

Kurz gesagt: Ohne Fahrrad und nicht zu Fuß zweimal brutal auf die Schnauze gefallen und dann das Radfahren als Ausgleich gefunden.